Zum Inhaltsbereich Zur Einstellung der Textgröße Zur Startseite
FAQ
Sie sind hier: FAQ

Saubere Luft für Bremen

Logo Katze
Logo Katze

Fragen und Antworten zur Umweltzone

Was ist eine Umweltzone?

Warum ist eine Umweltzone notwendig?

Welches Gebiet umfasst die Umweltzone und wie erkenne ich sie?

Wann gilt die Umweltzonenregelung?

Wer darf in der Umweltzone fahren?

Zu welcher Schadstoffgruppe gehört mein Fahrzeug?

Gilt meine Plakette nur in Bremen?

Läuft die Gültigkeit der Plakette irgendwann ab?

Wie viel kostet die Plakette und wo bekomme ich sie?

Was passiert, wenn ich ohne Plakette oder Ausnahmegenehmigung in der Umweltzone fahre?

Ich möchte auf ein abgasarmes Fahrzeug, z.B. mit Erdgasantrieb umsteigen? Bekomme ich dafür Förderung?

Welche generellen Ausnahmen von den Verkehrsverboten der Umweltzone gibt es?

Gibt es in Bremen noch weitere Ausnahmen?

Kann ich mit meinem Pkw weiterhin ohne Plakette die Innenstadt erreichen?

Die Nachrüstung oder die Lieferung des neuen Fahrzeugs verzögert sich. Was soll ich tun?

Ich brauche mein altes Fahrzeug. Unter welchen Voraussetzungen kann ich eine Ausnahmegenehmigung bekommen?

Welche Ausnahmen sind bei privater Nutzung eines Fahrzeuges möglich?

Was gilt für Schwerbehinderte?

Gibt es Ausnahmen für Berufspendler/-innen?

Gibt es Ausnahmen für Anwohner/-innen?

Welche Ausnahmegenehmigungen gibt es im Wirtschaftsverkehr oder für Firmenfahrzeuge?

Sonderfahrzeuge in der Wirtschaft

Ausnahmegenehmigungen für Marktfahrzeuge

Ausnahmegenehmigungen im wirtschaftlichen Härtefall

Wie lange gilt die Ausnahmegenehmigung?

Wer kann einen Antrag stellen?

Wo und wann kann ich den Antrag stellen?

Welche Unterlagen muss ich einreichen?

Mit welchen Gebühren muss für eine Einzelausnahme gerechnet werden?

Wo erhalte ich die notwendigen Informationen, wenn ich weitergehende Fragen habe?

Was ist eine Umweltzone?

Die Umweltzone ist ein räumlich eingegrenztes Gebiet, das durch eine entsprechende Beschilderung ausgewiesen ist. In der Umweltzone dürfen nur Fahrzeuge unterwegs sein, die eine bestimmte Abgasnorm einhalten. Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß (Emission) dürfen die Umweltzone nicht befahren.
Wesentliches Ziel der Umweltzone ist die Verringerung von gesundheitsschädlichen Emissionen, die durch Kraftfahrzeuge verursacht werden. Zugleich soll damit ein Anreiz für eine beschleunigte und möglichst flächendeckende Flottenmodernisierung bzw. Umrüstung von Fahrzeugen mit Partikelfiltern geschaffen werden.
Durch die Umweltzone soll die Luft der erweiterten Bremer Innenstadt verbessert, das gesundheitliche Risiko für die Menschen verringert und die Aufenthaltsqualität in der Stadt insgesamt erhöht werden.

nach oben


Warum ist eine Umweltzone notwendig?

An mehreren innerstädtischen Straßenzügen Bremens werden die gesetzlichen Grenzwerte für Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO2) überschritten. Mit einem Anteil von circa 30 Prozent bei Feinstaub und 60 Prozent bei Stickstoffdioxid ist der Straßenverkehr dabei der wichtigste Verursacher dieser Schadstoffbelastung. Um die Gesundheit der betroffenen Menschen zu schützen, müssen die Emissionen des Verkehrs reduziert werden.

Aus diesem Grund hat der Senat bereits im August 2006 einen Luftreinhalteplan zur Minderung der Schadstoffbelastung verabschiedet. Die Einrichtung einer Umweltzone ist dort bereits als eine der wichtigsten Maßnahmen benannt. Die Belastung kann dadurch für beide Schadstoffe um bis zu 14 Prozent gesenkt werden, so dass die Grenzwerte zum Schutz der menschlichen Gesundheit an den meisten Brennpunkten eingehalten werden können. Diese Entlastung wirkt sich auch positiv auf die städtischen Gebiete aus, die nicht direkt an verkehrsreichen Straßen liegen.

nach oben


Welches Gebiet umfasst die Umweltzone und wie erkenne ich sie?

Die Bremer Umweltzone umfasst die Stadtteile Altstadt und östliche Vorstadt sowie große Teile der Neustadt und einen kleinen Teil von Schwachhausen.

Karte Umweltzone
Karte Umweltzone

Eine detailliertere Ansicht finden Sie hier.

Die Grenzen der Umweltzone sind deutlich durch Verkehrsschilder gekennzeichnet. Das Zusatzschild gibt an, mit welcher Plakette die Einfahrt erlaubt ist. Ein Aufhebungsschild signalisiert das Ende der Umweltzone.

Beginn und Ende eines Verkehrsverbots zur Verminderung schädlicher Luftverunreinigungen in einer Zone
Beginn und Ende eines Verkehrsverbots zur Verminderung schädlicher Luftverunreinigungen in einer Zone

Die Bürgerweide und damit die Stadthalle und das Messezentrum sind über die Zufahrtswege Daniel-von-Büren-Straße, Friedrich-Rauers-Straße und die Falkenstraße, Kaufmannsmühlenkamp und Findorffstraße zugänglich.

Der Wohnmobilstellplatz „Zum Kuhhirten“ kann auf der Fahrtstrecke Friedrich-Ebert-Straße, Wilhelm-Kaisen-Brücke, Werderstraße, Kuhhirtenweg oder Doventor, Martinistraße, Wilhelm-Kaisen-Brücke, Werderstraße, Kuhirtenweg angefahren und verlassen werden.

nach oben


Wann gilt die Umweltzonenregelung?

Die Umweltzonenregelung tritt in der Stadt Bremen am 1. Januar 2009 in Kraft.
Um eine dauerhafte Entlastung zu erreichen, gelten die Verkehrs-beschränkungen der Umweltzone ohne zeitliche Einschränkungen. Die Fahrverbote sind unabhängig von der aktuellen Luftbelastung.

nach oben


Wer darf in der Umweltzone fahren?

Stufe 3 (ab 1. Juli 2011):

Es dürfen nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette, d. h. der Schadstoffgruppe 4, in die Umweltzone fahren.

Abb. Feinstaubplakette; 3.Stufe  Farbe: Grün
Feinstaubplakette

nach oben



Zu welcher Schadstoffgruppe gehört mein Fahrzeug?

Die Zuordnung der Plaketten zu einem Fahrzeug ergibt sich aus der Emissionsschlüsselnummer, die im Fahrzeugschein bzw. der Zulassungsbescheinigung eingetragen ist. Wurde das Fahrzeug mit einem Partikelfilter nachgerüstet, gibt dessen Zertifizierung Auskunft über die Schadstoffgruppe. In der nachfolgenden Tabelle ist die Emissionsschlüsselnummer der Plakettenfarbe zugeordnet.

Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung
Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung

Zuordnung der Emissionsschlüsselnummern zu den Schadstoffgruppen:

Tab. Emissionsschlüsselnummern
Tab. Emissionsschlüsselnummern

Gilt meine Plakette nur für Bremen?

Die Plaketten gelten bundesweit in jeder Umweltzone und nicht nur in Bremen.

nach oben


Läuft die Gültigkeit der Plakette irgendwann ab?

Die Gültigkeit der Plakette ist nicht befristet. Sie brauchen jedoch eine neue Plakette, wenn Sie Ihr Fahrzeug ummelden und sich dabei das Kfz-Kennzeichen ändert, denn das auf der Plakette eingetragene Kfz-Zeichen muss mit dem Ihrer Nummernschilder übereinstimmen.


nach oben


Wie viel kostet die Plakette und wo bekomme ich sie?

Die Plakette kostet ab 5 Euro und wird bundesweit zum Beispiel von autorisierten Kfz-Fachwerkstätten, den technischen Überwachungsvereinen, den Zulassungsstellen oder von Automobilclubs ausgestellt. Dabei muss nur der Fahrzeugschein vorgelegt werden, ein Vorführen des Fahrzeugs ist nicht erforderlich. Sie können die Plaketten auch im Internet bei zahlreichen Anbietern bestellen.


nach oben


Was passiert, wenn ich ohne Plakette oder Ausnahmegenehmigung in die Umweltzone fahre?

Ohne Plakette oder Ausnahmegenehmigung in der Umweltzone zu fahren, ist eine Ordnungswidrigkeit und kostet 40 Euro Bußgeld. Zusätzlich gibt es einen Punkt im Verkehrszentralregister des Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg.


nach oben


Welche generellen Ausnahmen von Verkehrsverboten der Umweltzone gibt es?

Folgende Fahrzeuge dürfen entsprechend der bundeseinheitlichen Kennzeichnungsverordnung in der Umweltzone generell ohne Plakette fahren:

  • zwei- und dreirädrige Kraftfahrzeuge
  • Historische Kraftfahrzeuge (Oldtimer) mit dem Zusatzkennzeichen »H«.
  • Krankenwagen, Arztwagen mit der Kennzeichnung "Arzt Notfalleinsatz"
  • Kraftfahrzeuge, mit denen Personen fahren oder gefahren werden, die außergewöhnlich gehbehindert, hilflos oder blind sind und in ihrem Schwerbehindertenausweis die Merkzeichen "aG", "H" oder "Bl" haben
  • Fahrzeuge von Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz oder Müllfahrzeuge, für die Sonderrechte nach § 35 StVO in Anspruch genommen werden dürfen
  • Fahrzeuge der Bundeswehr und der NATO
  • Mobile Maschinen und Geräte
  • Arbeitsmaschinen
  • Land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen

nach oben


Gibt es in Bremen noch weitere Ausnahmen?

Ja. Über die bundesweit geltenden generellen Ausnahmen hinaus sind in Bremen von der Fahrbeschränkung nicht betroffen:

  • Fahrzeuge mit roten Kennzeichen
  • Fahrzeuge mit Kurzzeitkennzeichen
  • Diplomatenfahrzeuge
  • Wohnmobile, die auf den Fahrstrecken Friedrich-Ebert-Straße, Wilhelm-Kaisen-Brücke, Werderstraße, Kuhhirtenweg oder Doventor, Martinistraße, Wilhelm-Kaisen-Brücke, Werderstraße, Kuhhirtenweg zum oder vom Stellplatz für Wohnmobile am Kuhhirtenweg unterwegs sind.

Für folgende Fälle reichen formlose Nachweise:

  • Fahrzeuge auf Fahrten im Zusammenhang mit einer polizeilichen oder eichamtlichen Überprüfung mit Terminnachweis
  • Fahrzeuge auf oder vom Weg zu einer Werkstatt in der Umweltzone, wenn eine Terminbestätigung der Werkstatt vorgelegt werden kann
  • Pkw von Gästen von Beherbergungsbetrieben, die in der Umweltzone liegen, können für die Dauer des Aufenthalts die Umweltzone befahren. Voraussetzung ist, dass eine Buchungsbestätigung des Betriebs für den Aufenthaltszeitraum sichtbar hinter der Frontscheibe des PKW abgelegt ist.

nach oben


Kann ich mit meinem Pkw weiterhin ohne Plakette die Innenstadt erreichen?

Die Bürgerweide und damit die Stadthalle und das Messezentrum sind über die Zufahrtswege Daniel-von-Büren-Straße, Friedrich-Rauers-Straße und die Falkenstraße, Kaufmannsmühlenkamp und Findorffstraße zugänglich.

nach oben


Die Nachrüstung oder die Lieferung des neuen Fahrzeuges verzögert sich. Was soll ich tun?

Sie haben schon einen Termin für die Nachrüstung ihres Fahrzeuges mit einer Werkstatt vereinbart oder ein neues Fahrzeug bestellt, aber es klappt nicht mehr mit der Auslieferung vor dem 1. Januar 2009? Dann können Sie eine Ausnahmegenehmigung bis zum Einbau- oder Liefertermin beantragen.

nach oben


Ich brauche privat mein altes Fahrzeug. Unter welchen Voraussetzungen kann ich eine Ausnahmegenehmigung bekommen?

Jede Ausnahmegenehmigung für Fahrzeuge mit hohen Emissionen reduziert die Wirkung der Umweltzone. Ausnahmegenehmigungen werden daher nur nach genauer Prüfung erteilt und gelten in der Regel längstens 18 Monate.

Für die Erteilung der Genehmigung müssen folgende Grundvoraussetzungen gleichzeitig erfüllt sein:

  • Das Fahrzeug kann nicht mit handelsüblichen Einbausätzen nachgerüstet werden, um die für das Befahren der Umweltzone erforderliche Schadstoffgruppe zu erreichen, d. h. Nachrüstung geht vor Ausnahme.
  • Ein Ersatz des Fahrzeugs durch ein geeignetes Fahrzeug führt zu einer sozialen Härte.
  • Eine Nutzung des Fahrzeuges in der Umweltzone ist unbedingt notwendig. Dies ist z. B. der Fall, wenn öffentliche Verkehrsmittel aufgrund einer Schwerbehinderung oder ungünstiger Arbeitszeiten nicht genutzt werden können.

In besonderen sozialen Härtefällen können Halter/-innen von Fahrzeugen, die vom Fahrverbot in der Umweltzone betroffen sind, auf Antrag eine Ausnahmegenehmigung erhalten. Einen Antrag können Sie beim Amt für Straßen und Verkehr, Herdentorsteinweg 49/50, 28195 Bremen stellen. Die Formulare finden Sie hier.

nach oben


Welche Ausnahmen sind bei privater Nutzung eines Fahrzeuges möglich?

Bei privaten Fahrten werden bei der Abwägung zwischen dem notwendigen Schutz der Bevölkerung vor der gesundheitsschädlichen Luftbelastung und dem Einzelinteresse des/der betreffenden Autofahrers/Autorfahrerin strenge Maßstäbe angelegt. Deswegen kommen Einzelausnahmen für private Fahrten grundsätzlich nur für Schwerbehinderte, Berufspendler/-innen und Anwohner/-innen in Frage.

nach oben


Was gilt für Schwerbehinderte?

Generell vom Fahrverbot ausgenommen sind Kraftfahrzeuge, mit denen Personen fahren oder gefahren werden, die außergewöhnlich gehbehindert, hilflos oder blind sind und in ihrem Schwerbehindertenausweis die Merkzeichen „aG“, „H“ oder „Bl“ haben. Das Fahrzeug, mit dem sie fahren oder gefahren werden, benötigt keine Plakette. Die Fahrberechtigung kann durch den Schwerbehindertenausweis oder den EU-Parkausweis nachgewiesen werden. Es muss also keine Ausnahmegenehmigung beantragt werden.

Schwerbehinderte mit dem Merkzeichen „G“ können eine Ausnahmegenehmigung beantragen, wenn die Beschaffung eines geeigneten Fahrzeugs aufgrund sozialer Härte nicht zumutbar ist.

nach oben


Gibt es Ausnahmen für Berufspendler/-innen?

Bremen verfügt innerhalb der Umweltzone über ein hervorragendes öffentliches Nahverkehrsangebot, mit dem jeder Ort in der Umweltzone gut erreichbar ist. Ausnahmen für Berufspendler-/innen können unter Berücksichtigung von einigen Grundvoraussetzungen nur dann erteilt werden, wenn aufgrund ungünstiger Arbeitszeiten keine ausreichenden Fahrverbindungen mehr zwischen Arbeits- und Wohnort bestehen oder wenn die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.

nach oben


Gibt es Ausnahmen für Anwohner/-innen?

Anwohner/-innen mit erstem oder zweitem Wohnsitz in der Umweltzone erhalten eine befristete Ausnahmegenehmigung, wenn sie nachweisen können, dass eine ausreichende Nachrüstung ihres Fahrzeugs nicht möglich ist und wenn die Beschaffung eines geeigneten Fahrzeugs aufgrund sozialer Härte oder Existenzgefährdung nicht zumutbar ist. Gleiches gilt auch für Wohnmobile.

nach oben


Welche Ausnahmegenehmigungen gibt es im Wirtschaftsverkehr oder für Firmenfahrzeuge?

Fahrzeuge im Wirtschaftsverkehr gehören zu den verschiedensten Fahrzeugkategorien wie Pkw, leichte Nutzfahrzeuge (z. B. Kleintransporter) oder schwere Nutzfahrzeuge. Die meisten dieser Fahrzeuge haben einen Dieselmotor, der bei älteren Modellen einen hohen Partikel- und Stickoxidausstoß aufweist.
Ausnahmegenehmigungen können erteilt werden, um betriebsgefährdende Härten durch die Fahrverbote in der Umweltzone zu vermeiden.

Für Reisebusse gelten folgende Regelungen: Flyer Reisebusse (pdf, 426.4 KB)

nach oben


Sonderfahrzeuge in der Wirtschaft

Gewerbetreibende und Unternehmer, die auf Fahrzeuge mit besonderen Eigenschaften, Einrichtungen oder Umbauten angewiesen sind, können eine Ausnahmegenehmigung erhalten. Als Sonderfahrzeuge gelten z.B. Kfz mit hohen Anschaffungskosten im Vergleich zu ähnlich großen Serien-fahrzeugen, Kfz mit typisch geringen Fahrleistungen oder einer originellen Geschäftsidee. Dazu zählen z. B.:

  • Schwerlasttransporter
  • Zugmaschinen von Schaustellern
  • als Arbeitsstätten benutzte Fahrzeuge mit aufwändigen, festen Auf- und Einbauten (z. B. spezielle Verkaufsfahrzeuge für den Wochenmarkt)

Die Ausnahmegenehmigung für diese Fahrzeuge wird allerdings mit der Verpflichtung verbunden, den Schadstoffausstoß soweit zu mindern, wie es derzeit mit marktüblichen Techniken möglich ist. D. h. die Ausnahme-genehmigung kann mit der Auflage verbunden sein, einen Partikelfilter nachzurüsten.
Nicht in diese Kategorie fallen dagegen Fahrzeuge mit höheren Fahr-leistungen, die überwiegend für den Lieferverkehr eingesetzt werden (z. B. Kühlfahrzeuge).

nach oben


Ausnahmegenehmigungen für Marktfahrzeuge

Gewerbetreibende und Unternehmer, die ein Fahrzeug im Zusammenhang mit Märkten und Festen einsetzen, die auf dem Marktplatz zwischen Rathaus, Bremer Bürgerschaft und Schütting, der Domsheide oder dem Liebfrauenkirchhof stattfinden, bekommen mit der Marktzulassung zu einer reduzierten Gebühr eine Ausnahmegenehmigung. Gleiches gilt für Marktbeschicker von innerstädtischen Veranstaltungsorten, die mit den Märkten und Festen an den eben genannten Orten in unmittelbarer Verbindung stehen (z. B. Schlachtezauber mit dem Weihnachtsmarkt).

nach oben


Ausnahmegenehmigungen im wirtschaftlichen Härtefall

Ausnahmegenehmigungen sind darüber hinaus zur Vermeidung von wirtschaftlichen Härtefällen möglich. Wenn die Existenz des Betriebes durch das Fahrverbot gefährdet ist, kann eine Ausnahmegenehmigung bis zu einer Dauer von 18 Monaten erteilt werden. Damit steht eine längere Übergangsfrist zur Beschaffung geeigneter Ersatzfahrzeuge zur Verfügung.

Für eine solche Ausnahmegenehmigung muss zusätzlich zu den Grundvoraussetzungen begründet werden, weshalb der Betrieb auf die Nutzung des Fahrzeuges in der Umweltzone angewiesen ist. Außerdem muss ein überwiegendes, nicht aufschiebbares privates oder öffentliches Interesse an einer Einzelausnahme vom Fahrverbot bestehen. Letzteres wird beispielsweise grundsätzlich angenommen, wenn ein Betrieb bereits seinen Sitz in der Umweltzone hat, bevor die Einführung der Umweltzone durch den Senat im Juni 2008 beschlossen wurde. Darüber hinaus liegt ein derartiges Interesse z. B. vor, wenn die gewerbliche Tätigkeit nicht auf andere Weise als durch Nutzung des Fahrzeugs, für die die Ausnahme beantragt wird, aufrechterhalten werden kann. Das kann dann der Fall sein, wenn kein anderes, modernes Fahrzeug zur Verfügung steht, um in der Umweltzone eingesetzt werden zu können. Als Beleg dienen auch hier übliche, offizielle Dokumente, z.B. der letzte Steuerbescheid.

nach oben


Wie lange gilt die Ausnahmegenehmigung?

Die Ausnahmegenehmigung ist befristet und nicht beliebig erneuerbar. Eine Übersicht gibt die folgende Tabelle:

Fallgruppe Dauer
Bei Verzögerung der Nachrüstung bzw. Ersatzbeschaffung bis zum voraussichtlichen Eintritt der Nachrüstung oder Ersatzbeschaffung, längstens 6 Monate
Anwohner in der Umweltzone bis zu 18 Monate
Berufspendler bis zu 18 Monate
Busse bis zu 18 Monate
Schwerbehinderte 18 Monate, aber höchstens bis zum Ablauf der Gültigkeit des Schwerbehindertenausweises
Wirtschaftsverkehr
Sonderfahrzeuge
Besondere Fahrzeuge für touristische Angebote
bis zu 18 Monate
Als Arbeitsstätte genutzte Fahrzeuge mit festen Auf-/Einbauten bis zum Zeitpunkt der möglichen Nachrüstbarkeit (siehe Werkstattbescheinigung),
Ausstellung längstens 30 Monate
Härtefälle längstens 30 Monate
Schwerlasttransporte für die Dauer der Fahrt durch die Umweltzone oder bei Dauerausnahmegenehmigung bis zum Zeitpunkt der Nachrüstbarkeit (siehe Werkstattbescheinigung),
Ausstellung längstens 30 Monate
Zugmaschinen von Schaustellern bis zum Zeitpunkt der möglichen Nachrüstbarkeit (siehe Werkstattbescheinigung),
Ausstellung längstens 30 Monate

nach oben


Wer kann einen Antrag stellen?

Einen Antrag für eine Ausnahmegenehmigung kann nur der/die Fahrzeughalter/-in oder eine von ihm/ihr autorisierte Person stellen.

Ein Wohn- oder Betriebssitz innerhalb der Umweltzone ist nicht erforderlich.

nach oben


Wo und wann kann ich den Antrag stellen?

Die Ausnahmegenehmigung wird vom Amt für Straßen und Verkehr, Herdentorsteinweg 49/50, 28195 Bremen, erteilt.

Formulare für den Antrag zu einer Ausnahmegenehmigung finden Sie hier.

nach oben



Welche Unterlagen muss ich einreichen?

Für die Antragstellung müssen die vorgesehenen Antragsformulare verwendet werden, die beim Amt für Straßen und Verkehr, Herdentorsteinweg 49/50, 28195 Bremen bzw. im Internet erhältlich sind.

nach oben


Mit welchen Gebühren muss für eine Einzelausnahme gerechnet werden?

Unter Berücksichtigung der entstehenden Verwaltungskosten orientieren sich die Gebühren an der Ersparnis gegenüber einer Umrüstung bzw. der Anschaffung eines Ersatzfahrzeuges und an der Dauer der Ausnahmegenehmigung sowie an den behördlichen Kosten für die Erteilung der Bescheinigung. Die Umrüstungs- und Ersatzbeschaffungskosten hängen von der Fahrzeugart und Fahrzeuggröße ab und variieren daher stark.

Folgende Gebühren werden erhoben:

Fahrzeugart/Fahrzeuggröße Einzelgebühren Gebühr 1 Monat Gebühr 6 Monate Gebühr 12 Monate Gebühr 18 Monate Gebühr 30 Monate
PKW (privat),Wohnmobile -- 45€ 70€ 115€ 160€ --
PKW (gewerblich) -- 75€ 100€ 175€ 225€ --
Jedes Fahrzeug (inkl. Sonderfahrzeuge) eines zugelassenen Teilnehmers
eines Marktes
10€ je Tag
max. 25€
je Teilnahme
-- -- -- -- --
LKW bis 7,5 t -- 90€ 115€ 205€ 295€ --
LKW > 7,5 t -- 135€ 160€ 295€ 430€ --
Busse -- 135€ 160€ 295€ 430€ --
Sonderfahrzreuge 10€ je Genehmigung gem. § 29StVO
in den Fällen der NR. 5.2.3.1.2 a
135€ 160€ 295€ 430€ 570€



Wird ein Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung abgelehnt, so entstehen nach den Gebührenregelungen des Landes Bremen Gebühren. Diese sind geringer, als wenn dem Antrag stattgegeben worden wäre. Das Gleiche gilt, wenn der Antrag zurückgenommen wird, nachdem mit der Bearbeitung begonnen worden ist. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der oben dargestellten Tabelle und beträgt 75 % des angegebenen Satzes.

nach oben


Wo erhalte ich die notwendigen Informationen, wenn ich weitergehende Fragen habe?

Sie haben noch weitergehenden Beratungsbedarf?

Auskünfte erteilt das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) unter der Service-Nummer Umweltzone: 01802 – 240024 (Kosten aus dem Festnetz 6,0 Cent pro Anruf, Kosten mobil je nach Anbieter abweichend). Sie können sich auch per E‑Mail an das ASV wenden: umweltzone@asv.bremen.de.

nach oben


Ich möchte auf ein abgasarmes Fahrzeug, z.B. mit Erdgasantrieb umsteigen?

Bekomme ich dafür Förderung?

Ja, gerade in Bremen gibt es die "Bremer Offensive. Das Erdgasfahrzeug". Ausführliche Information liefert die eigene Internetseite der Gemeinschaftsinitiative unter www.bremer-erdgasfahrzeug.info Externes Angebot

Erdgasfahrzeuge ermöglichen die geringsten Kraftstoffkosten. Sie erzielen damit Einsparungen von 50 % bei Benzinern und 30 % gegenüber einem Dieselfahrzeug. Erdgasfahrzeuge sind zudem sehr umweltfreundlich, weil sie deutlich weniger Schadstoffe emittieren als herkömmliche Kfz. Die swb AG bietet eine Förderung für Erdgasfahrzeuge bis 7,5 to in Höhe von 1000 € an. Die Förderung kann auch von privaten Nutzerinnen und Nutzern gestellt werden.

nach oben


 Schriftgröße:
Schrift verkleinernSchrift zurücksetzenSchrift vergrößern
  • Service-Nummer Umweltzone

    Sollten Sie Fragen zur Umweltzone haben, wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon: 0421 / 115 (kostenfrei) oder Amt für Straßen und Verkehr: 0421 / 361 - 69 45 oder - 18 070 (werktags von 7 Uhr - 13 Uhr)

    E-Mail:
    Umweltzone@ASV.BREMEN.DE